grischafario auf Abwegen

Wieder einmal standen zwei Tage Arbeit im Unterland an, und das bei dieser Hitze! Also machte ich mich kurzentschlossen zusammen mit barschhorst aka Cousin R. auf und ab gings ans kühle Wasser. Nachdem wir im Juli den Eglis vom Boot aus nachstellten (Bericht folgt), entschlossen wir uns dieses Mal für Streetfishing - oder besser Bootsstegfishing 😀
Also warfen wir unsere Gummifische und Gummiwürmer rund um die angelegten Boote ins Wasser und liessen die Köder über den Boden hüpfen, erfolglos. Eglis verstecken sich gerne im Schatten der Boote,oder pirschen entlang der Strömungskante nahe am Ufer. Nachdem wir endlich die Buzzli gefunden hatten, wechselten wir auf ein kleineres Köderschema, und von da am zog barschhorst getreu seinem Namenein Egli nach dem anderen raus.

Ich hatte wie immer Mühe, den schlürfenden "Biss" der kleinen Eglis zu spüren, plötzlich war einfach eines dran 😳. Aber es war nur die Kinderstube, und so wechselteich auf einen grünen 4" Wurm, um so die Grösse der Eglis selektionieren zu können. Plötzlich ein heftiger Biss - der Anschlag kam prompt - und schon spürte ich verdächtige ruckartige Schläge...Tatsächlich konnte ich kurz darauf diesen jungen Hecht zu einem Fototermin überreden.
Da er jedoch das Schonmass knapp geschätzt nicht erreichte, entliess ich den Jungspund schonend wieder in sein Element. Vielleicht sehen wir uns nächstes Jahr wieder...
Der Rest ist schnell erzählt - ausser Kleinen nix gewesen. Aber wir liessen es uns nicht nehmen, unsere Köder bis in die Nacht hinein in Richtung Sonnenuntergang zu werfen, bevor es dann zum wohlverdienten kühlen Bierchen ging.
Tight-lines & stay tuned
grischafario

Erste Hälfte August

In der ersten Hälfte August war ich zwar einige Male am Wasser, jedoch wollten nur die kleinen Fische beissen. Naja, immerhin Fischkontakt... Let Go - Let Grow! Hier einige Impressionen.
Tight-lines & stay tuned
grischafario